U STORIA 2021

Wie praktisch jede Storia (es ist bereits die 11. ihrer Art) in der Geschichte des Vereins, begann auch diese am Freitagmittag beim Zürcher HB. Den ersten Halt machten wir in Stans, wo wir die Ausstellung über Reisläufer im Salzmagazin besuchten. Die Bedeutung der Reisläufer im Kolonialzeitalter beispielsweise unter Vertrag der VOC dürfte einigen Teilnehmern eine überraschende Tatsache gewesen sein – insbesondere die Geschichte des späteren Landammanns “Borneo Louis” Wyrsch. Nach einem Umtrunk mit Aussicht über den Vierwaldstättersee ging es weiter nach Andermatt, wo ein Fondueabend beste Gelegenheit zum Austausch von Geschichten und, für die teilnehmenden Neumitglieder, dem gegenseitigen Kennenlernen bot.

Am Samstag besuchten wir die eindrückliche Festung Sasso San Gottardo, wo nebst riesigen Kristallen und künstlerischer Verarbeitung lokaler Folklore (allem voran die Entstehungsgeschichte der Teufelsbrücke) die militärische Bedeutung der Festung und beachtliche Bauleistung, sowie eine Nebenausstellung zu General Guisan, nicht zu kurz kamen. Nach einem Mittagessen auf der Passhöhe folgte am Nachmittag ein Vortrag über Bellinzona im Mittelalter von Luigi Corfù im Castelgrande. Die spannenden und lebhaften Ausführungen zur Bedeutung der umliegenden Burgen und Festungen sowie der Kriegsführung im Mittelalter waren ein lehrreicher Einblick in die Vergangenheit der Kantonshauptstadt. Die gegenwärtige Perspektive brachte uns im Anschluss der Vizebürgermeister Bellinzonas, Simone Gianini, näher.

Etwas ruhiger gestaltete sich der Sonntag. Wir besuchten wir das Schlachtgelände bei Morgarten, wo uns ein sachkundiger und lebhafter Herr Hürlimann die historische Einordnung, Erwähnungen und Quellen, sowie das Gelände der Schlacht präsentierte. Die nachfolgende Schifffahrt auf dem Ägerisee bildete einen würdigen Abschluss der diesjährigen militärhistorischen Exkursion.

Aktualisiert am