U STORIA 2020

Der Startschuss der U STORIA 2020 erfolgte am Freitagmittag. Die militärhistorische Exkursion führte uns dieses Jahr durch Bayern und Baden-Württemberg. Erster Halt erfolgte in der Burg Hohenzollern. Nach ausgiebiger Erkundung der Burg und Betrachtung der spektakulären Aussicht, fanden sich alle Teilnehmer für eine kleine Erfrischung im burgeigenen Biergarten zusammen. Dann, nach einigen Kilometern Fahrt gegen Norden, erreichten wir Stuttgart, wo wir die Nacht verbrachten.

Am Samstagmorgen stand eine Führung durch das Hotel Silber, Hauptquartier der Gestapo während des Nationalsozialismus, auf dem Programm. Die im einzelnen zum Teil sehr gut dokumentierten Schicksale der Opfer sowie die Probleme bei der Wiedereinrichtung einer Polizei nach dem Krieg waren eindrücklich. Nach schwäbischem Mittagessen mit einigen “Schoppen” Wein fuhren wir ohne Halt nach Rothenburg. Als erstes folgte ein kurzer Spaziergang durch die malerische Stadt, danach wurden wir durch das mittelalterliche Kriminalmuseum geführt. Von schauerlichen Folterapparaturen über den rechtmässigen Verkauf von “Riesen” an den Zirkus bot das Museum viele spannende Gegenstände und Geschichten. Das Abendessen nahmen wir im Restaurant mit dem zum Nachmittagsprogramm passenden Namen “zur Höll” ein.

Am Sonntag verbachten wir die letzten Stunden der Reise in Rothenburg, mit einer Führung der Stadtmauern. Der sehr engagierte und sachkundige Führer brachte uns nicht nur die Geschichte der Stadt und ihrer Verteidigungsanlagen näher, sondern teilte auch seinen scheinbar bodenlosen Fundus von Sprichwörtern, Redewendungen und deren Herkunft. Eine gutfränkische Vesper bildete den krönenden Abschluss dieser gelungenen und lehrreichen Reise und wir traten die Rückfahrt nach Zürich schon mit Vorfreude auf die nächste U STORIA an.

Aktualisiert am