Historische Stadtführung durch Zürich

Am Mittwochabend des 3. Mai versammelten sich gut zehn Offiziere für eine historische Stadtführung durch Zürich, unter der Leitung von Maj aD Adrian Leibundgut. Obwohl alle Teilnehmer an der ETH oder Universität Zürich studieren, war bei vielen noch Nachholbedarf bezüglich der Geschichte unserer Universitätsstadt vorhanden. Mit einem geschichtlichen SNORDA auf der Polyterrasse begann eine Reise durch die Vergangenheit der Stadt Zürich. Die Führung, mit Fokus auf das späte Mittelalter und die Reformationszeit, führte unter anderem in den normalerweise nicht öffentlich zugänglichen Lindenhofkeller. In den Gewölben unter dem Lindenhof, einst Brennpunkt und Machtzentrum der städtischen Siedlung, finden sich bis heute die Reste des römischen Kastells und der mittelalterlichen Königspfalz. Des weiteren führte uns Maj aD Leibundgut zur reformierten Kirche St. Peter, deren Turmuhr mit einem Durchmesser von 8,6 Meter über das grösste Turmziffernblatt in Europa verfügt. Früher wurde der Turm vor allem für die Brandwache benutzt – mit striktem „Frauenbesuchsverbot“, um die Konzentration der Brandwächter nicht zu beeinträchtigen. Anschliessend erzählte uns Adrian Leibundgut mit viel Engagement die Geschichte der beiden Stadtwahrzeichen, Frau- und Grossmünster. Dort endete zwar die Führung, aber nicht der Anlass: Bei einem Apero in der Bar „Le Philosophe“ liessen wir einen sehr lehrreichen und spannenden Abend ausklingen. Maj aD Leibundgut ermöglichte uns einen einmaligen Einblick in die Geschichte der Stadt Zürich und konnte uns über die eine oder andere Legende aufklären. Vielen Dank!

image-center

Aktualisiert am