Generalversammlung pro 2015

Am Mittwoch, 2. Dezember 2015, trafen sich im Zunfthaus zur Waag in Zürich einig Dutzend Vereinsmitglieder zur 11. Generalversammlung von [email protected] Der abtretende Präsident, Hptm Patrick Blumer, resümierte das abwechslungsreiche Programm des vergangenen Vereinsjahres. Nebst Klassikern wie dem gemeinsamen Absolvieren des Obli-Schiessens im Albisgüetli oder dem Neumitgliederanlass auf dem Bauschänzli verzeichnete das Jahr 2015 erstmals einen Skitag in Davos mit anschliessendem Besuch des Eishockeymatches HCD-ZSC. Zudem wurde bereits zum 5. Mal die U STORIA durchgeführt, welche dieses Jahr in Erinnerung an die Schlacht von Marignano in den Süden führte. Diese kulturell-historische Reise stand unter der fachkundigen Leitung von Oberst a D Hans Rudolf Fuhrer.

Der Präsident war mit der Erreichung der selbst gesteckten Ziele halbwegs zufrieden: Die Teilnehmerzahl an den Vereinsanlässen sollte noch verbessert werden. Nach einer kurzen Phase mit weniger Neueintritten in den Jahren 2011 und 2012 konnten dieses Jahr wieder zahlreiche neue Mitglieder verzeichnet werden. Der Turnaround ist somit geschafft: Stand November 2015 hat [email protected] stolze 112 Mitglieder. Schliesslich war dem Präsidenten die Freude anzusehen, die Sicherstellung der Vorstandstätigkeiten erreicht z haben. Dies führte zugleich zum zweiten Teil der Generalversammlung, dem Ausblick. Nach drei Jahren an der Vereinsspitze und insgesamt fünf Jahren im Vorstand übergab Patrick Blumer das Zepter neu an Lt Sandro Vattioni. Auf diese Weise soll erreicht werden, dass wieder ein aktiv studierendes Vereinsmitglied den Offiziersverein der ETH und der Universität Zürich repräsentiert. Ususgemäss gab der unter tosendem Applaus gewählte neue Präsident gleich seine Ziele für das neue Vereinsjahr bekannt. Dabei soll die erreichte Kontinuität an Neumitgliedern beibehalten und die Mitglieder noch stärker an den Verein gebunden werden. Schliesslich soll der [email protected] grössere Präsenz an den beiden Hochschulen markieren - getreu dem Motto [email protected] ist nicht OffCampusZH. Folglich sind fürs 2016 als Novum zwei Mittagsrapporte pro Semester geplant, an welchen sich die Mitglieder zum gemeinsamen Mittagessen an der UZH oder der ETH treffen. Auf der anderen Seite wird der Fokus weiter auf den Sport gelegt, indem nebst einer gemeinsamen Wanderung auch die Teilnahme an der SOLA-Stafette und ein weiteres Paintball-Duell gegen [email protected] ins Auge gefasst werden.

Traditionsgemäss trat im Anschluss an den statutarischen Teil ein Referent auf. Dieses Jahr erwies uns Div Philippe Rebord, Kdt der HKA, die Ehre und orientierte uns über den Stand der Weiterentwicklung der Armee (WEA). Obschon wahrscheinlich die meisten Zuhörer, wenn nicht alle, bereits einige Kenntnisse über die WEA hatten, gelang es Div Philippe Rebord, seinen eigenen Standpunkt verständlich an die einzig anwesende Frau und die Männer zu vermitteln. Die Zugabe einiger persönlicher Eindrücke, das Erzählen verschiedener Episoden sowie der Vergleich mit den nahestehenden Ländern gestaltete sein Referat abwechslungsreich und informativ. Insbesondere die Problematik der Hochschullandschaft bzw. deren ausgeprägter Föderalismus sei für die schweizweite Anerkennung vo ECTS-Punkten infolge einer Weiterausbildung zum Gruppen- oder Zugführer hinderlich. Div Rebord verspürte aber eine gewisse Portion Zuversicht, diese langwierige Geschichte auch bald in Zürich ad acta legen zu dürfen.

Dem anderen, aber nicht weniger wichtigem Vereinsziel nachlebend, folgte für die Mitglieder im Anschluss an das Referat ein Apero riche, um die über Jahre gewachsene Kameradschaft weiter zu pflegen oder neue Kontakte zu knüpfen.

Aktualisiert am